Aktuell gewesen

63. Tagung des Messearbeitskreis Wissenschaft

 


SAVE THE DATE!

Kooperieren Sie? Sicherlich kann jede und jeder diese Frage mit Ja beantworten. Jeder Messeauftritt ist eine Kooperation – zwischen Messegesellschaft, Wissenschaft, Messebau und letztendlich den Besucherinnen und Besuchern.

Kooperieren Sie auch mit Maschinen? Fragen Sie sich, welche Möglichkeiten Künstliche Intelligenz speziell in unserer Branche bietet? Diesen Fragen möchten wir am 24. und 25. Juni 2024 in Köln bei der 63. mak-Tagung nachspüren. Denn die Veranstaltungsbranche ist ein Bereich, in dem KI bereits jetzt erfolgreich eingesetzt wird. Themen sind das Teilnahme- und Gästemanagement, die Prozessoptimierung, die Interaktion mit den Besucherinnen und Besuchern, das Leadmanagement oder die Verbindung von KI und Nachhaltigkeit.

Wir freuen uns sehr, dass Colja Dams, Geschäftsführer von VOK DAMS Agency for Events and Live Marketing, Anne-Sophie Bernard, Business Developer and Innovation Manager bei der Messe München, Robert Sarcevic, Vice President Communication Services bei SIEMENS und Fabian Gleisner, Group Head & Key Account Director bei Uniplan Vorträge über ihre Arbeit mit KI in der Messe- und Eventwirtschaft halten werden.

Zu Gast sind wir bei der Koelnmesse. Einen Einblick in das Kölner Messe-Format Gamescom gibt Director Tim Endres, die Messe ProSweets stellt Director Guido Hentschke vor. Ebenfalls im Programm: eine Präsentation über den wunderbaren Deutschen Pavillon auf der EXPO 2025 im japanischen Osaka, gezeigt von Annika Belisle, Leiterin der Kommunikation des Deutschen Pavillon.



Viktoria Fitterer

Vorsitzende des Vorstands
Messearbeitskreis Wissenschaft e.V.
 


Kontakt und Anmeldung:
Dr. Thorsten Knoll
knoll@mak-wissenschaft.de
 

Hochschule Anhalt neu im mak


Seit Anfang des Jahres 2024 ist die Hochschule Anhalt Mitglied im Messearbeitskreis Wissenschaft. Zur ACHEMA 2024 in Frankfurt wird sie mit weiteren Mitgliedshochschulen des Messearbeitskreises Wissenschaft auf dem Messearbeitskreis Hochschulgemeinschaftsstand vertreten sein.

Die Hochschule Anhalt wurde 1992 gegründet und umfasst drei Standorte in Köthen, Dessau und Bernburg mit rund 7000 Studierenden. Fächerschwerpunkte der Hochschule sind Ingenieurwissenschaften, Architektur- und Design sowie Wirtschaftswissenschaften, Agrarökologie und -ökonomie.

Die Hochschule Anhalt ist seit Jahren auf nationalen und internationalen Messen aktiv, vielfach auch als Aussteller auf den Ländergemeinschaftsständen „Forschung für die Zukunft“.

Sachsen-Anhalt auf der Grünen Woche in Berlin

Manch einer mag in Berlin in den letzten Wochen in blockierten Straßen und bei nächtlichen Hupkonzerten mehr Kontakt mit der Landwirtschaft gehabt haben als wünschenswert. Und doch ist die Grüne Woche mit 1.400 Ausstellenden aus der regionalen Landwirtschaft, aus Startups und Forschungszentren bis hin zur internationalen Agrarindustrie eine Attraktion weit über die Stadt- und Landesgrenzen hinaus. Mit mehr als 300.000 Besuchenden rechnet der Chef der Messe Berlin Mario Tobias in diesem Jahr. Sofern es kein Blitzeis gäbe und der öffentliche Personennahverkehr nicht streike, verkündete er auf der vorausgehenden Pressekonferenz.

Die Lokführer streiken nun aber doch und mit ihnen in Berlin die dazugehörige S-Bahn. Die Messe Berlin hatte als umweltschonende Variante ein Veranstaltungsticket angeboten, das in Kombination mit der Eintrittskarte einen reduzierten Fahrpreis bei der DB ermöglichte. Der Bahnstreik macht einen Strich durch diese Rechnung. Die Messehallen lassen sich jedoch auch mit der U-Bahn erreichen und für den Flughafen Schönefeld wurde ein Notdienst eingerichtet, so dass die hoch erhofften Besucherzahlen dank anfahrender Busunternehmen vielleicht doch noch erreicht werden.

Die Grüne Woche ist beliebt als Publikumsmesse und kulinarische Weltschau mit Spezialitäten und Neuigkeiten vom Markt der Lebensmittel, als Tier- und Blumenschau mit Vorführprogramm. Doch die Grüne Woche ist inhaltlich weit mehr: ökologische Ansätze im landwirtschaftlichen Anbau und nachhaltige in der dortigen Energienutzung, Berufsinformationen für Schüler*innen, Seminare, Kongresse und Fachthemen-Foren und nicht zuletzt stellen auch die Hochschulen und Universitäten dort fachkundig ihre neuesten Forschungsergebnisse vor.

Mit dabei in diesem Jahr auch die Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg (Mitglied des MAK) und die Hochschule Anhalt an einem Gemeinschaftsstand in Halle 23b. Dort gab es unter anderem gesünderen Schinken mit um 50 % reduziertem Salzgehalt und eiweißreiches Schneckenfleisch, Saures aus dem Süßwarenlabor und Winterbier aus der Hochschulbrauerei, aber auch eine Präsentation von außerschulischen MINT-Aktivitäten für 10-16 Jährige, Forschungsergebnisse zu globalen Lebensmittelmärkten und Unkrauterfassungsmonitoring in Echtzeit. Ein Schwerpunkt liegt auf der Forschung mit Algen als innovative und gentechnikfreie Farbgeber für blaue Lebensmittel, als Beitrag zur gesunden Ernährung oder auch Extrakt für Anwendungen im Kosmetik-, Energie- und Chemiebereich.  

 

 

 

 

Wissenschaft wahr werden lassen

Bei uns werden mehr als Wünsche wahr: Wissenschaft sichtbar zu machen, sie auf den Markt zu bringen, bleibt unser zentrales Anliegen. Nicht nur in Zeiten von Ho-Ho-Ho und roten Mänteln.

Der Messearbeitskreis Wissenschaft wünscht allen frohe Festtage und ein erfolgreiches 2024!


 

Der MAK stellt sich neu auf


Peter Heimerl, Laura Fricke, Prof. Dr. Sven Prüser, Viktoria Fitterer, Katja Stolle und Gilbert Widankow (v.l.n.r.)

Am 27. und 28. November fand in Potsdam-Golm die 62. Tagung des Messearbeitskreis Wissenschaft statt. Neben Referaten zum internationalen Transfergeschehen, der Vorstandswahl und ausreichend Raum für das Netzwerken wurden von den an der Tagung Teilnehmenden ihre Zukunftsvisionen für den Verein auch erstmals in einem Kreativworkshop vergegenwärtigt.

LEGO® Serious Play® ist ein innovativer Prozess, der bei der konzentrierten Lösungsfindung für komplexe Fragestellungen unterstützt. Die Umsetzung dieser Ideen unterstützen wird zukünftig auch der neu aufgestellte Vorstand des MAK.


Horst-G. Meier wurde in Golm in Abwesenheit für seinen Vorsitz seit Vereinsgründung 2015 gedankt, es übernimmt Viktoria Fitterer vom Karlsruhe Institute of Technology (KIT), die einstimmig zur neuen Vorsitzenden gewählt wurde. Zur Seite stehen ihr Eva Bartholmé (Friedrich-Schiller-Universität Jena) als zweite Vorsitzende, Dr. Thorsten Knoll für die Technische Universität Berlin als Kassenwart, Daniel Graffé vom Ministerium für Wissenschaft und Gesundheit des Landes Rheinland-Pfalz und Dr. Ute Rzeha (Universität Potsdam), letztere beide als Beisitzende. Die Zukunft des MAK liegt damit weiterhin in sehr kompetenten Händen, die nicht nur als Team aus Spielsteinen bauen können, sondern auch für den Transfer von der Wissenschaft in die Wirtschaft entscheidende Weichen stellen werden.

Die Ehrenmitgliedschaft des MAK erhielt Peter Heimerl von der TU Wien - Forschungsmarketing.

Einen besonderen Dank für die Organisation an Dr. Ute Rzeha von der gastgebenden Universität Potsdam.